Sonntag, 5. Januar 2014

Mein Jahresrückblick 2013


Meine Lieben,

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen. Das tut mir wirklich Leid, aber erstmal musste ich (mal wieder) mein Leben komplett neu umstrukturieren und ordnen. Heute aber würde ich euch gerne auf eine kleine private Reise durch mein Jahr 2013 mitnehmen. Es war ein sehr turbulentes Jahr mit vielen Down's und Up's - viele schöne Momente, aber auch viele Rückschlage und noch mehr Tränen sind geflossen.
Ich lade euch ein, auf ein paar persönliche Augenblicke mit mir zurück zu blicken.

Mein erstes Highlight im Jahr war meine erste Spiegelreflexkamera, die ich mir mühevoll zusammengespart habe. Ein langer Traum ging endlich in Erfüllung, dank des vorherigen Weihnachten und den Finzanzspritzen meiner Familie. Bis heute habe ich den Spaß daran nicht verloren und ich liebe sie wirklich sehr. Nicht nur für den Blog kommt sie zum Einsatz, auch viele andere Momente konnte sie schon festhalten.


Ebenso lernte ich meinen Schatz Anfang des Jahres kennen, am 17. Januar. Jetzt haben wir bald Jahrestag und ich bin immer noch überglücklich! Auch Karneval ist erwähnenswert, denn es waren ein paar tolle Tage und meine ersten Partys mit meinem Freund.


Kurz darauf bekam ich viele Probleme in der Schule, bis ich sie schlussendlich verlassen musste und ohne Perspektive da stand. In dieser Zeit versuchte ich meinen Blog noch am Leben zu erhalten, was mir aber nur mittelmäßig gelungen ist.


Mir ging es so schlecht, dass ich beschloss in eine stationiäre Klinik zu gehen. Anfangs viel es mir sehr schwer mich mit dem Gedanken anzufreunden, so lange von zu Hause weg zu sein. Aber meine Ängste verflogen sehr schnell. Insbesondere da ich an den Wochenenden für eine Nacht nach Hause konnte.


Die Zeit dort hat mir wirklich sehr gut getan. Ich konnte viel Vergangenes aufarbeiten, lernte Probleme zu bewältigen und möbelte mein Selbstbewusstsein auf. Zudem durfte ich noch sehr viele liebe Menschen kennen lernen, die ich gigantisch in mein Herz geschlossen habe. Wir hatten sehr viel Freiraum dort und hatten an den Abenden auch mal Ausgang und konnten das schöne Wetter genießen. Die 5 Wochen in der Klinik vergingen wie im Flug.


Als ich wieder nach Hause konnte, haben ein paar Herzensmenschen eine 'Welcome-Back-Party' für mich geschmissen. Es war fast wie ein zweiter Geburtstag, mir wurde ein Kuchen gebacken (in Form einer Puderdose!!!) Blümchen mitgebracht und es war einfach nur schön von so tollen Menschen umgeben zu sein, die sich extra wegen mir so viel Mühe gegeben haben!


Kurz darauf besuchte ich eine Art 'Schule'. Dort hatten wir jeden Tag Zeit um Bewerbungen zu schreiben und Praktika zu machen, um sich eventuell für eine Ausbildung zu empfehlen. Nebenbei konnte ich noch den letzten Rest vom Sommer genießen.


Ich schrieb unzählige Bewerbungen, ohne Erfolge. Brachte zwei kurze Praktika hinter mich, die ein totaler Reinfall waren. Jeder der sowas schonmal hinter sich hat, weiß wie kraftraubend es ist, lange Zeit nach einer neuen Ausbildungs/Arbeitsstelle zu suchen. Aber schon bald eröffnete sich eine neue Chance und ich durfte ein wirklich tolles Praktikum in einem Immobilienbüro machen. Auch dort lernte ich tolle Menschen kennen und es machte mir viel Spaß. Leider konnten sie mir keine Ausbildungsstelle anbieten, obwohl sie mich gar nicht gehen lassen wollten - ich wollte auch nicht gehen. Kurz darauf kaufte ich mir meine allerersten Stiefel. Defintiv auch ein Highlight und absolut erwähnenswert.


Danach begann wieder eine Zeit, in der Wochen ohne Erfolge vergingen. Bis mich Ende November ein Anruf erreichte. Der Chef einer ehemaligen Praktikumsstelle aus dem Jahre 2011 rufte mich ganz überraschend an und bot mir ein fünfwöchiges Praktikum an. Auch wenn ich meine Bedenken hatte, absolvierte ich diese fünf Wochen mit viel Spaß und Elan. Ein paar Tagen vor Weihnachten, fragte er mich, ob ich nicht im August die Ausbildung dort machen möchte. Und was soll ich sagen? Ich bin überglücklich jetzt doch Mediengestalterin mit dem Schwerpunkt auf Social Media Betreuung zu werden!


Es ist wirklich sehr anstrengend und ein absoluter Full-Time-Job, bei dem ich mindestens 12 Stunden aus dem Haus bin, aber es macht mir sehr viel Spaß und ich freue mich jetzt im Januar schon anfangen zu können und ein Einstiegsqualifizierungsjahr zu machen - um die Zeit bis August zu überbrücken.

Das Jahr verging wahnsinnig schnell und Silvester stand schnell vor der Tür. Dieses ereignissreiche Jahr musste gebührend mit viel Glitzer verabschiedet werden. Es war eine unvergessliche Nacht mit Lieblingsmenschen und meinem ersten Silvesterkuss. <3 p="">


An dieser Stelle möchte ich meiner Familie und Freunden danken, die mich durch die schweren Zeiten begleitet haben und mir immer zur Seite standen. Sie hatten es sicher nicht leicht mit mir und ich bin froh, dass es nun langsam bergauf geht.

An erster Stelle für 2014 steht natürlich meine berufliche Zukunft. Ich möchte bald endlich auf eigenen Beinen stehen können. Dafür werde ich alles geben, auch wenn dafür einige andere Sachen etwas zurückstecken müssen.

Außerdem möchte ich mich bei euch für dieses Jahr bedanken. Dafür, dass ihr trotz monatelanger Ruhe nicht abgehauen seid. Dafür, dass ihr mir immer liebe Kommentare hinterlassen habt. Dafür, dass ihr diesen Post gelesen habt. Danke.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...